Die Beziehung zwischen Meister und Schüler
Der Meister bestimmt normalerweise einen Nachfolger oder einige würdige Schüler
 

Jahrhundertelang wurden Fähigkeiten und Künste von einer Generation zur anderen weitergegeben, von Vater zu Sohn, von Meister zu Schüler. Es heißt, dass Meisterschüler zu werden die größte Ehre und Verantwortung ist, die ein Meister einem Schüler gewähren kann. Ein solches Ereignis ist selten und seine Wichtigkeit wird in der ganzen internationalen Gemeinschaft wahrgenommen.

 

Der Akt, eine Meisterschülerschaft (Bai Shi) zu verleihen, ist nicht nur eine Namenssache, sondern bezeichnet ein Band, das zwischen Meister und auserwähltem Schüler geformt wurde. Ein Signal für die Außenwelt, dass ein Verständnisniveau erreicht wurde, das über gegenseitigen Respekt und Bewunderung oder Hingabe und Pflicht hinausgeht. Dennoch ist dieses Vertrauen und Verständnis nicht genug. Es ist nur eine Facette in der komplexen Beziehung zwischen Meister und Meisterschüler.

 

Meisterschüler kann nicht jeder werden. Seine Essenz verlangt einen Schüler, der die Fähigkeit hat, die feinsten Konzepte der Kunst auf höchstem Niveau aufzunehmen und sich anzueignen. Sein Charakter muss höchst respektabel und seine Fähigkeit, sich moralisch und professionell zu verhalten, über jeden Zweifel erhaben sein. Der Schüler 

übernimmt die Verantwortung, ein Vertreter seines Lehrers zu sein. Er übernimmt den Mantel der Verantwortung für das gegenwärtige Wohlbefinden des Lehrers, seinen Ruf und alles, was der Lehrer für wichtig hält, vor allem im Bezug auf die Tradition, die er unterrichtet.

 

Die Reise zum Meisterschüler beginnt, indem man zunächst Schüler oder Mitglied einer Tai Chi Chuan Organisation wird. Das Wort Schüler meint wörtlich eine Person, die eine Schule besucht. Im Chinesischen hat es allerdings eine sehrviel tiefere Bedeutung. Schüler werden auf Kantonesisch „Mun San“ genannt. Es gibt den Schülern ein Gefühl davon, einer Organisation anzugehören. In früheren Zeiten wurden neue Schüler normalerweise von älteren Schülern unterrichtet und nur gelegentlich von ihrem Meister. Nach einer gewissen Zeit lernt der Schüler die grundlegenden Prinzipien und Konzepte einer Kunst, indem er die Formen übt. Dies formt das grundlegende Fundament, auf dem das fortgeschrittenere Training aufbaut. Nach und nach, mit Fortschreiten der Ausbildung, verbringt man üblicherweise mehr Zeit mit dem Meister.
 
Der Meister unterrichtet die Schüler gemäß ihres
Seite 1 von 3