Ein Tribut an Großmeister Ip Tai Tak (1929- 2004)
Der traurige Verlust eines der größten Botschafter
 

Alle lebenden Wesen bewegen sich in Kreisläufen und Tai Chi Chuan als ein lebendes, atmendes Dao (oder „Weg“) ist diesen Wirkungen nicht unzugänglich. Traurig zu sagen, dass 2004 einer der größten Botschafter des Tai Chi Chuan in die nächste Welt weitergegangen ist.

 
Großmeister Ip Tai Tak, die fünfte Generation des Tai Chi Chuan der Yang-Familie und erster Meisterschüler von Groß-Großmeister Yang Sau Chung, verstarb am 25. April 2004. Ein außergewöhnlicher Mann, der sein Leben dem Studium, der Ausübung und Entwicklung des Tai Chi Chuan gewidmet hatte. Sein unerwartetes Sterben traf nicht nur mich, meinen Sohn, die Mitglieder der TCAH und der Academy wie ein Schlag, sondern bewegte auch den weiteren Kreis der Tai Chi Gemeinschaft und darüber hinaus.

 
Großmeister Ip Tai Tak war mehr als mein Sifu. Er war ein Führer und Mentor, nicht nur für mich, sondern auch für meinen Sohn. Jahre nach dem Beginn meiner Meisterschülerschaft ist die Wichtigkeit der Aufgabe, die sechste Generation des Yang Stil Tai Chi Chuan zu repräsentieren, nachrangig gegenüber der Beziehung, die ich zu meinem Sifu aufgebaut habe. Dieses Band ist unbeschreiblich. Es umfasst Vertrauen, Demut, Aufrichtigkeit und gegenseitigen Respekt und geht über Pflicht, Hingabe und Bewunderung hinaus. Ich vermisse ihn zutiefst.

Sifu Ding und Familie.

P.S.: Mein Dank gebührt allen von Ihnen, die ihre Gedanken und Erinnerungen an Großmeister Ip geteilt haben. Ich möchte eine von Bryan Nuttall, JDIATCC-Lehrer, verfasste Ehrung  mit Ihnen teilen. Andere Ehrungen sind in der 40. Ausgabe der „Tai Chi and Alternative Health“-Zeitschrift veröffentlicht worden.

 
Teil einer Tai Chi Schule innerhalb einer Abstammungslinie zu sein bringt ein starkes Gefühl der
Sicherheit und der 

Zugehörigkeit zu einer Tradition mit sich, die ihren Weg bis zum ursprünglichen Gründer, Yang Lu Chan, und darüber hinaus zurückverfolgt. Durch den kurz zurückliegenden Tod von Großmeister Ip fühlte es sich an als ob der Boden auf dem wir so sicher und zuversichtlich gingen, erbebte und jeden bis in seine Grundfesten  erschütterte. Ein greifbares Gefühl von Verlust war spürbar, dass diese Verbindung zur Vergangenheit gebrochen war. Das Dahingehen eines so inspirierenden Meisters war und ist weiterhin – da bin ich sicher – umgeben von Traurigkeit und Bedauern.


Die Dauerhaftigkeit des Tai Chi liegt in seiner stetigen Fähigkeit, sich zu entwickeln und vorwärts zu gehen. Von jeder vorangehenden Generation verläuft Tai Chi von Beständigkeit zu Beständigkeit. Die Fundamente des Tai Chi sind nicht aus vergänglichen Fertigkeiten gebaut, sondern aus einer Folge von Konzepten und Prinzipien, die von denen entdeckt werden können, die bereit sind, ihr Leben dieser Aufgabe zu widmen. Meister Ips Vermächtnis ist ebenso im Geist des Tai Chi verkörpert wie in den Prinzipien selbst. Was wahre Meister von den gewöhnlichen unterscheidet, ist diese Fähigkeit und der Mut, auf der Suche zu bleiben und sich ständig zu entwickeln. Meister Ips Geist und Lehren haben uns alle beeinflusst, ob wir das Privileg hatten, mit ihm zu arbeiten oder nicht. Sein Geist ist offensichtlich und wird mit Sicherheit durch die Freude, Begeisterung und Hingabe seines Meisterschülers Meister Ding weitergegeben.

 

Großmeister Ips Führung, Erfahrung und Wissen werden wir schmerzlich vermissen. Sein Geist ist jetzt unwiderruflich eingebunden in die Lehren derer, die ihm vorangegangen sind, und sein Vermächtnis wird weitergegeben durch die Meisterschüler, die in seine Fußstapfen treten. Trotz dieser traurigen Zeiten ist alles gut.